Aktuell

Themen vom 5. September 2017


Neues aus den Archiven >>>>>

• 30 Jahre BF
>>>>>

20 Jahre Siesta
>>>>


Hallo, Mario Höll hier!

Nach drei Jahren Pause erscheint Ende des Jahres die letzte Box des umfangreichen Vierer-Puzzles "BF-Archive #17 - 20". Insgesamt bringt es das BF-Archiv nun also auf 20 (!) CDs. Nun veröffentlichen ja andere Künstler ähnliche Boxen und das interessiert natürlich auch nur die harten Fans. Bei BF kann man in dieser Serie den kompletten Werdegang mitverfolgen und erhält zudem sämtliche Auftritte ohne große Überschneidungen. Eigentlich hätte es mit der 20. Archiv-CD noch gedauert, da es momentan keine Konzerte gibt und auch kein neues Material. Aber ich dachte, man könnte ja zum 30. Jubiläum mal etwas Besonderes machen und da draufpacken. Deshalb habe ich einige Oldies neu eingespielt und sie quasi live im Studio aufgenommen. Es sind Stücke, die es wert waren, mal live gespielt zu werden und das würde ich auch gerne tun. So arbeitete ich eine längere Zeit quasi an neuen Stücken, denn die mußten natürlich komplett neu aufgenommen werden und zwar so, daß sie in der aktuellen Duo-Besetzung aufführbar sind. Es hat Spaß gemacht, herauszufinden, was ich damals gespielt habe und es dann auch noch besser zu machen. So entstand ein fast einstündiges Konzert mit noch nie oder lange nicht gehörten Stücken - eine Vergangenheitsbewältigung der besonderen Art. Jedenfalls meine ich, daß diese Musik auf die Bühne gehört und auf der CD "Live im Studio & Interviews" wird dokumentiert, wie das etwa klingt. Damit ist das Projekt "BF-Archive" erst einmal abgeschlossen und der interessierte Hörer bekommt 178 Stücke außerhalb der regulären Alben - viel Vergnügen und spannende Unterhaltung!

Etwas Neues für BF erscheint am 11. Januar. Ein Album, welches es nur als Download geben wird: "Live im BF-Studio". Dieses dient dazu, Veranstaltern und auch Musikfans einen Einblick in das aktuelle Liveprogramm zu geben. Im Wesentlichen ist es das Programm von "BF-Archive #20", was es ja dann ab 1. November auch auf CD geben wird.
Infos zum aktuellen 4-CD-Box gibt es hier:
>>>>>.
Infos zum Download-Album gibt es hier: >>>>>.

Was, schon wieder ein Jubiläum? Nein wirklich, ich nehme das nicht so ernst! Ich hätte sonst das Gefühl, nur noch in der Vergangenheit zu leben. Aber eigentlich ist das auch ein normaler Werdegang und nicht alles daran schlecht. Die BF-Musik z.B., die ich in den vergangenen 30 Jahren schuf, sollte immer eine zeitlose sein, hier ging es nie um Mode oder Trends, sondern darum, Stimmungen, Gefühle und Themen in Musik zu gießen. Natürlich ist das ein Prozeß, der immer noch zu verbessern und dann zu variieren ist, deshalb entsteht auch immer neue Musik. Um mal ein paar Zahlen zu bemühen: Im Falle von BF sind das immerhin 378 Aufnahmen zwischen 1984 bis 2017 (neben 12 Studioalben, extra für das Archiv-Projekt produzierte Musik und Live-Mitschnitte). 34 Personen waren direkt und indirekt daran beteiligt, 44 Videos wurden produziert, 13 Konzerte wurden gespielt und etwa 50 Instrumente oder Geräte benutzt . aber lassen wir die kleine Bestandsaufnahme.
Wer mehr will, sei auf die komplette Diskographie verwiesen, hier: >>>>>.
An dieser Stelle sei noch die Frage erlaubt, wie es ab dem 30igsten Jahr bei BF weitergeht: Nach einer "Pause", in der ich einige alte Stücke neu bearbeitet hatte, werde ich mich an die Arbeit an neuem Material machen. Nach anfänglichen Konzeptplänen wird es aber zunächst eine Art Suche sein, ähnlich wie zu Beginn von Balsamfieber. Ob es eine Zusammenarbeit mit weiteren Personen kommen wird ist noch offen. Vorerst ist es ein reines Soloprojekt, dem auch ich allein meine Stimme leihen werde. Ob und wie es zwischenzeitlich zu Konzerten kommen wird ist ebenfalls noch offen. Kurzum: In nächster Zeit wird es keine neue BF-Musik geben, schließlich soll das, was dann noch kommen mag keine Wiederholung des Vergangenen sein. Und schließlich will Gut Ding Weile haben. Also: alles ist offen und ich bin wie immer für jede positive Überraschung bereit. Nebenbei wird es weiterhin die noch ausstehenden Remaster einiger Werke geben, nach "Siesta", sind das "Best Of BF", die "Balsamfieber-Trilogie" und "Holiday On The Moon". Videos gäbe es im Archiv noch zuhauf, auch das wäre einmal eine Aufgabe, schauen wir mal.

Aktuell arbeitet Balsamfieber an neuem Material. Diesmal soll es zur Abwechslung einmal anders laufen: Ohne Konzept entstehen zunächst neue Stücke, um zu sehen, was sich daraus entwickelt. Wer dabei sein wird und ob das auch wieder auf die Bühne kommt, ist bislang aber noch unklar. Im nächsten Jahr weiß ich sicher mehr darüber zu berichten.

1996 nach einer kleinen Pause, schrieb ich zusammen mit Diana an neuen Stücken, doch dann kam es zwischen uns beiden zum Bruch, sodaß Dianas Stimme schließlich auf dem Album fehlte, drei Stücke hatte sie noch mitkomponiert. Das Team Hassard / Höll aber hatte sich im Lauf der Jahre eingespielt und "Siesta" wurde das bislang harmonischste Werk, wie aus einem Guß, aber auch das Aufwendigste, an dem wir immerhin zwei Jahre arbeiteten. Den langen Winter über bastelten wir nahezu isoliert an den Stücken, abgeschlossen von der Außenwelt. Es sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Aufgenommen wurde dann wie Ende der 60er Jahre auf einem Vierspurrekorder und in Ermangelung der nötigen Gitarrensoli spielte ich diese mit dem Kawai K4-Synthesizer ein, der über einen Gitarrenverstärker per Mikro abgenommen wurde. Ein wenig E-Gitarre wurde aber dann doch auch erstmals verwendet. Mario Hassard spielte eine alte DDR-Orgel, eine Weltmeister TO-200/53. "Siesta" wurde ein sehr stilles und weltfremdes Werk, es klingt auch wie aus einer anderen Welt und Zeit, irgendwie entrückt und friedlich, ich möchte sagen, daß danach lange nichts mehr Derartiges entstand, erst bei Balsamfieber bediente ich mich wieder dieser Stimmungen. Die Produktion war technisch sehr schwierig, eine Menge kleiner Mischpulte und Effektgeräte wurden da verkabelt und es gab einen ständigen Kampf gegen technische Unzulänglichkeiten. Mario Hassard hatte Probleme mit seinen Ohren, er spielte nahezu taub nur nach den Takten und wir nahmen unzählige Durchgänge auf. Am Schluß mußten dann 16 Spuren MIDI auf zwei Spuren der Vierspurmaschine zusammengefaßt werden, zwei blieben dann noch für Gesang, Gitarre und Orgel frei. Alles in allem eine Sisyphusarbeit, die sich aber lohnte, denn erstmals übten wir richtig und ich beschäftigte mich mit Atemtechniken, weil ich nun Vieles alleine singen mußte, ich fand hier erst meine Stimme. Zum ersten Mal wurde dann auch ein Album von BF von einem Profi in einem richtigen Studio gemastert, wo wir vor Ort quasi live den Mix fuhren. Draußen machten wir zur entrückten Musik die entsprechend passenden Fotos, lauter Stilleben und Diana blieb wenigstens auf dem Titelbild. Nach "Siesta" wußte ich, daß das nun der Höhepunkt dieser Musik sein würde, alles, was danach käme, wäre nur eine Wiederholung, die technischen Möglichkeiten waren ausgereizt und fortan sollte alles anders werden. Hört man sich "Siesta" heute an, stellt man fest, daß das wirklich zeitlos klingt. Ist das meditative Rockmusik fast ohne Gitarren? Sonderlich komplex ist es nicht, nach den Strophen folgen Refrains und dann diverse lange Soli. Wenngleich die Synthesizer allerlei simulieren, bleibt es doch zu 100 % handgemachte Musik, die sich besonders dann im Zusammenhang zu etwas Einzigartigem verdichtet.
An der 20 Jahre später erschienen Version wurden einige Dinge klanglich verbessert, die damals im Studio zeitlich nicht machbar waren, also einzelne Störgeräusche entfernt, etwas EQing sowie alles noch etwas entrauscht. Auf der optischen Seite wurden die alten Fotos bearbeitet und die gesamte Grafik neu gestaltet.
Einblicke in das Album >>>>>.

Mario Höll

Kontakt
BALSAMFIEBER.

Cosmic,- Earth- & Art-Music

www.Balsamfieber.de (Startseite >>>>>)



Vorige Meldungen >>>>>

Pressemeldungen >>>>>

Über das aktuelle Projekt >>>>>

In Konzert – Die Termine >>>>>

CD-Bestellungen und Kontakt >>>>>