BALSAMFIEBER
BF-Archive #17 - 20 (2017, 4-CD-Box)

Mit >>>>> Texte öffnen!

 

Titel / Texte / Reinhören

(>>>>> Texte lesen; RR >>>>> Reinhören, Runterladen)


#17 "Experimente I"

01) Toongul - Tropfsteinhöhle (Demo 1)
02) 7-Male-Ich - Chorprobe
03) Monotronic
04) TG55-Intermezzo
05) Afrika E Nabi (Dong-Ari, Take 1) >>>>>
06) Im Land der Schnitter (Dong-Ari, Take 1)
07) Radiowellen (Orgelmelodie)
08) Die Trommler am Feuer (Trommelsession)
09) Terra-Medley


#18 "Studio / Live 2015"

01) So wartet nur einen Tag (Single-Version) >>>>>
02) Eine neue Lichtung (Demo 1) >>>>>
03) Höhle der Schwimmer (Improvisation)
04) So wartet nur einen Tag (Single-Version, live) >>>>>
05) Laudatio (live)
06) Ufer (Single-Version, live) >>>>>
07) Manifestation der Anmut (live)
08) Vernissage (live)


#19 "Live in Liquid Sound"

01) Zeitmaschine (live)
02) Eine neue Lichtung (live) >>>>>
03) Höhle der Schwimmer (live)
04) So wartet nur einen Tag! (live) >>>>>
05) Kein Weg zurück (live im Studio) >>>>>
06) Ufer (Single-Version) >>>>>
07) Dann brechen wir auf - Finale (Finale, live)


#20 "Live im Studio & Interviews"

01) The Music In My Ear (live im Studio) >>>>>
02) Wanderer (live im Studio) 8:18 >>>>>
03) A Cap Full Of Sleep, Part 1 (live im Studio) >>>>>
04) Siehe, der Mensch regiert (live im Studio) >>>>>
05) Prisoner (live im Studio) >>>>>
06) The Way We Go Now (live im Studio) 4
>>>>>
07) Lunar-Express (live im Studio) >>>>>
08) Amnestie >>>>>
09) Mario Höll & Big Fantasy (Studioreport 2015)
10) Mario Höll & The BF (Studioreport 2017)




Aufgenommen & Gemischt: BF-Studio Dornheim
(Januar 2011 - November 2016)
Mastering und Produktion: Mario Höll im BF-Studio Dornheim
Grafik, Fotos & Gestaltung: Mario Höll


BALSAMFIEBER:

Mario Höll: Gesang, E-Gitarre, Synthesizer, Sequenzer,
Perkussion, Querflöte

GÄSTE:

Jin Mi Jeong: Gesang, Stimme, Synthesizer

Matthias Kallenberger: Baß, E-Gitarre

Ax Struck: Sequenzer-Programmierung, Komposition

Frank Pfaff: Gitarrenakkorde

Mario Höll über "BF-ARCHIVE #17 - 20"

Erste Auftritte Solo plus Sängerin erforderten ein komplettes Umdenken nicht nur in Bezug auf die Kompositionsweise. Ein Mann an zwei Synthesizern und Mithilfe von Maschinen machten zwangsläufig die Musik elektronischer. Da kam die Chance, das Ganze auch unter Wasser aufzuführen wie gerufen.



#17
(Box V): Zurück von der Bühne und etwas entmutigt über das allgemeine Desinteresse von Seiten der Veranstalter, beschloß ich vorerst keine Auftritte mehr zu machen. Wir alle hatten kein Geld, um die notwendigen Leute zu bezahlen, Ax Struck wohnte zu weit weg und konnte selbst keine Aufnahmen machen und Mario Hassard zog weg. Einer unfreiwilligen Solokarriere stand nun nichts mehr im Weg. Mehr aus der Überlegung heraus, daß ich alleine nun auf keinen Fall mehr auftreten würde, war ich sehr überrascht, als mich der Erfinder der Liquid Sound-Konzerte Micky Remann überzeugte, daß die Musik auf "Terra" sich sehr gut für ein Konzert in Bad Sulza eignen würde. Zu hören sind hier erste Arbeiten für mein Ambient-Album "Terra", es sind Aufnahmen, die in den fertigen Stücken im Hintergrund stehen. Neben zwei frühen Aufnahmen für das Doppelalbum "Dong-Ari" sind auch zwei Stücke vertreten, die auf einem einzigen Synthesizer entstanden: Den TG55 verkaufte ich danach, er hatte sozusagen den letzten Auftritt. Der Korg Monotron ist ein winziger Analogsynthesizer, mit dem ich aus 16 Spuren ein recht schräges Stück realisierte. Alles in allem: Experimente im BF-Studio.


#18: Nach dem ersten Auftritt live Liquid Sound mußten für das 4-stündige Programm (!) schnell weitere Stücke her und somit ein neues Album, denn ich wollte beim nächsten Konzert nicht einfach alles wiederholen. Auch kam Jin Mis Stimme sehr gut an, sodaß auch mir klar war, daß es beim nächsten Projekt wieder mehr liedhafte Strukturen bzw. eine Mischung aus Klangreisen und Kompositionen geben würde. Neben einigen kürzeren Versionen von Stücken, die dann auf dem 11. BF-Album "Tempus" landeten, folgte gleich darauf das letzte Minikonzert im Rahmen einer Ausstellungseröffnung. Das das wahrscheinlich der letzte dieser Art mit Roland Ginzkey und Bertold Heimbürge sein würde, lag daran, daß der Aufwand und die Kosten einfach zu hoch waren. Obwohl das Konzert gut ankam und auch gut besucht war, sahen wir alle ein, daß es das nun gewesen sein sollte. Aber man weiß ja nie …


#19: 2015 spielten wir ein weiteres Konzert live in Liquid Sound auf Einladung von Micky Remann in Bad Sulza. Diesmal gelang es mir erstmals, das komplette Programm in guter Qualität mitzuschneiden. Ausgerechnet da gab es in der Hälfte des Konzertes eine technische Panne. Das Programm war eine gute Mischung aus langen sphärischen Stücken und Soli sowie kürzeren Liedern, was abwechslungsreich war und perfekt auf das Liegen im Wasser zugeschnitten war. Auch mußte ich bei der Realisation der neuen Stücke umdenken und ab jetzt alles so komponieren, daß ich das alleine an zwei Synthesizern live bringen konnte. Zugegeben: Mit Maschinen zusammen zu spielen hatte ich 1992 abgelehnt, doch das hier war etwas anderes, es ist keine Musik mehr für eine Band. Um Überschneidungen und eine Überlänge zu vermeiden, sind hier aber nicht alle Stücke aufgeführt. Nach dem Konzert beschloß ich, in dieser Richtung weiterzumachen an neuem Material. Die Musik von Balsamfieber ist sehr gut geeignet für solcherlei Auftritte und ich bedauerte es nun etwas, mich immer zu sehr auf eine schwer zu realisierende Band fixiert zu haben.


#20: Am Abschluß der 4 x 4-CD-Box "BF-Archive #5 - 20" sollte wieder etwas Besonderes stehen. Für spätere Auftritte bräuchte es neue Stücke und ich hatte insbesondere Lust, nochmal einige ältere Stücke zu spielen, die bisher nie aufgeführt wurden. Da im November 2017 BF 30 Jahre bestand, paßte es ebenfalls gut, dieses besondere Album zu machen, ein Album im Album sozusagen, anstatt ein normales "Best Of". Hier sind also einige meiner Lieblingsstücke neu aufgenommen und in eine gut hörbare Reihenfolge gebracht. Einiges wurde an den Stücken verbessert und sie erklingen so, wie ich sie Solo plus Sänger/in live bringen würde, also nur mit Synthesizern, Sequenzer, Querflöte und Gesang. Dazu war Einiges an Aufwand nötig, da teilweise keine richtigen Aufzeichnungen vorhanden waren, die Stücke sind nun so angelegt, daß bei Bedarf einfach Instrumente ersetzt werden können, z.B. durch Gitarren, mit mehr Musikern kann man dann einfach Synthesizer reduzieren.
"Amnestie" ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit, also ein neues Stück, bei dem ich erstmals einen Sampler einsetzte, um allerhand "echte" Instrumente wie Klavier oder Streicher zu simulieren.
Die Selbstgespräche im Studio sind eine Art Report über die BF-Musik innerhalb der letzten 30 Jahre und sind als Videos auf den EPs "A Wide Field" bzw. "Holiday On The Moon" zu sehen, darin wird Einiges über die Produktion der vergangenen Alben erzählt.


Näheres zu den einzelnen Stücken

In einem Archiv zu kramen gleicht einer Schatzsuche. Im BF-Archiv zu kramen heißt, die Entstehung und Weiterentwicklung der BF-Musik mitzuverfolgen, von ihren Anfängen bis jetzt, und was es da so alles zu entdecken gibt, dokumentiert Teil 17 - 20 dieses mehrteiligen Werkes:


#17 "Experimente I"

Toongul - Tropfsteinhöhle (Demo 1)
Aufgenommen am 22. Januar 2011 im BF-Studio Dornheim. Mario Höll: Komposition, Korg Z1, Kawai K4, Kawai K1 II, Effekte, Boss RC-2 Looper. Das Stück führte, zusammen mit "Wenn es nachts im Dschungel regnet" (Demo 2009 auf #13) zur Idee eines Ambient-Albums. Auslöser, aus dem Material ein ganzes Album zu machen,
war ein Klangreiseprojekt innerhalb Jin Mis Ausbildung. Daraus wurde ersichtlich, daß es offenbar einen Bedarf an solch speziellen, ruhigen Klängen gibt. Die Klänge entstanden hauptsächlich aus einzelnen Tropfen aus einer Spritze bzw. Plätschern in einem Topf.

7-Male-Ich - Chorprobe
Aufgenommen am 25. Januar 2011 im BF-Studio Dornheim. Mario Höll: 7 x Stimme in E-Moll, Korg Z1 (als Referenzton). Dieses kurze Chorstück sollte während der Live-Improvisation "An der Pforte" per Looper dazugespielt werden, um die Live-Stimmen zu doppeln, es demonstriert die Möglichkeiten des Mehrspurverfahrens mit der eigenen Stimme. Hier wurde das Stück aber ab der Mitte noch mal rückwärts abgespielt. Zwei Spuren wurden mit einem Pitchshifter verfremdet und am Schluß wurde alles mit dem Waves RVerb verhallt. Schließlich kam die Aufnahme dann doch noch bei der Studioaufnahme für "Dong-Ari" zum Einsatz.

Monotronic
Aufgenommen am 24. Oktober 2011 im BF-Studio Dornheim mit dem Yamaha MD8 und Wavelab 4.0. Als Instrument kam ausschließlich der Korg Monotron (ein nur 12 x 7 cm kleiner, analoger Minisynthesizer) zum Einsatz. Da der Korg Monotron nur eine Stimme besitzt und statt einer Tastatur eine Reibefläche, war die Einspielung extrem schwierig. Zusätzlich kam noch meine Stimme (bearbeitet durch den Filtereingang) zum Einsatz. Realisiert wurde die Aufnahme mit 16 Spuren, da auch Dreiklänge durch Überlagern erzeugt wurden.

TG55-Intermezzo
Aufgenommen am 28. März 2013 im BF-Studio Dornheim. Als Instrument kam ausschließlich der Yamaha TG55 (die Rackvariante des SY55) zum Einsatz. Das Stück wurde innerhalb von 20 Minuten frei improvisiert und sollte die Klangeigenschaften dieses Synthesizers demonstrieren. Zu hören sind 4 Stereospuren mit verschiedenen Klängen. Der Arpeggiator des Korg Z1 diente als Steuerung der Schlagzeugspur und der Sequenz. Als Gegensatz zum vorigen Titel hört man deutlich die digitale Herkunft des Klangs. Als Erinnerung an ein Gerät, das von 1994 bis 2011 im BF-Studio im Einsatz war.

Afrika E Nabi
(Dong-Ari, Take 1)
Aufgenommen im November 2011 im BF-Studio Dornheim und bei Matthias Kallenberger in Wüstenrot-Neuhütten. Wegen technischen Schwierigkeiten bei der Abmischung per Computer wurden die Bässe und Gitarren bei allen Stücken des Doppelalbums "Dong-Ari" neu eingespielt. Da sich dieses und das nächste Stück von den tatsächlich auf dem Album verwendeten unterscheiden, sind sie hier aufgeführt.

Im Land der Schnitter (Dong-Ari, Take 1)
Aufgenommen im November 2011 im BF-Studio Dornheim und bei Matthias Kallenberger in Wüstenrot-Neuhütten. Die Aufnahmen zu "Dong-Ari" wurden in zwei Studios gemacht und per Internet hin- und hergeschickt. Abgemischt wurden die beiden Stücke mit Wavelab 5, die des fertigen Albums mit Samplitude Pro X.

Radiowellen (Orgelmelodie)
Aufgenommen am 27. November 2012 im BF-Studio Dornheim. Die kleine Melodie (gespielt auf dem Kawai K5000S und unter Zuhilfenahme des RM1x als Sequenzer für die Baßbegleitung) ist Bestandteil des Ambient-Stückes "Vom Himmel herab" (vom Album "Terra"), dort aber nur im Hintergrund hörbar nach dem "Finden" eines Radiosenders. Ziel war eine kleine einprägsame Melodie, die irgendwie nach "Klassik" klingt und plötzlich auftaucht.

Die Trommler am Feuer (Trommelsession)
Aufgenommen am 17. Januar 2013 im BF-Studio Dornheim. Virtuelle Trommeln (mit dem "Plucked String Model" des Korg Z1 auf der Tastatur und mit dem Arpeggiator) realisiert, bilden zusammen mit einer echten kleinen Trommel und einem Tambourin diese kurze Session, die im Stück "Wenn es nachts im Dschungel regnet" (vom Album "Terra") kurz vor einem Gewitterschauer verwendet wird.

Terra-Medley
Aufgenommen am 20. März 2013 im BF-Studio Dornheim. Als Ergebnis von zwei Jahren Arbeit im Alleingang entstand das Ambient-Album "Terra". Das Medley überblendet je fünf Minuten der vier Klangreisen, sodaß man sich einen Überblick über das Album verschaffen kann.


#18 "Studio / Live 2015"

So wartet nur einen Tag (Single-Version)
Aufgenommen am 28. Mai 2014 im BF-Studio Dornheim. Für kürzere Auftritte und für die Soundcloud-Seite brauchten wir eine andere Version des Stückes, auch daß man sich vom kommenden Album "Tempus" schon ein Bild machen konnte. Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer Korg Z1, Kawai K5000S; Jin Mi Jeong: Stimme, Übersetzung.


Eine neue Lichtung (Demo 1)
Aufgenommen am 24. Februar 2014 im BF-Studio Dornheim. Für das 4-stündige Liquid Sound-Konzert wurde jede Menge geeignetes Material benötigt, auch für das neue Album. Das Gedicht "Die Lichtung" von 1991 war vom Inhalt her passend zum Thema. Das Stück wurde so auf dem Konzert vom 15. April 2014 gespielt. Danach entstand die Albumversion mit mehr gesanglichen Teilen und Refrains. Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer (Yamaha RM1x, Korg Z1, Kawai K5000S); Jin Mi Jeong: Stimme, Übersetzung.

Höhle der Schwimmer (Improvisation)
Aufgenommen am 20. Oktober 2014 im BF-Studio Dornheim. Da der Konzertmitschnitt vom 15. April 2014 scheiterte, wurde dieses Stück im Studio nochmal aufgenommen, um es in dem Video "Balsamfieber live in Liquid Sound" verwenden zu können. Mario Höll: Improvisation, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000S). Die sich live aus dem Stück "Toongul" entwickelnde Improvisation lebt von den extremen Klangverbiegungen des Bowed String Models des Z1.

So wartet nur einen Tag (Single-Version, live)
(Titel 4 - 8): Balsamfieber live zur Ausstellungseröffnung "Strukturspiele" am 23. Mai 2014 der beiden Maler Bertold Heimbürge und Roland Ginzkey. Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer, Live-Mix (Korg Z1, Kawai K5000S); Jin Mi Jeong: Gesang, Komposition, Gong, Übersetzung.

Laudatio (live)
Auszug aus der Laudatio vom 23. Mai 2014 in der Galerie am Markt in Langewiesen. Laudator: Lothar Richter.

Ufer (Single-Version, live)
Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer, Live-Mix (Korg Z1, Kawai K5000S); Jin Mi Jeong: Stimme, Übersetzung.

Manifestation der Anmut (live)
Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer, Live-Mix (Korg Z1, Kawai K5000S); Jin Mi Jeong: Gesang, Gong, Übersetzung. Ein Stück, welches hauptsächlich durch die Improvisation des "Textes" (spontan erfundene Dinge aus den vier Jahreszeiten) variiert. Wir fürchteten die extreme Länge, aber das Publikum war sehr aufmerksam und der meditative Charakter wurde noch durch das ungewöhnliche Ambiente in der Galerie unterstrichen.

Vernissage (live)
Aufgenommen am 23. Mai 2014 in der Galerie am Markt in Langewiesen. Kurze Impressionen der Vernissage.


#19 "Live in Liquid Sound"

Zeitmaschine (live)
Titel: 1 - 4: Balsamfieber live in Liquid Sound, Toskana Therme Bad Sulza, Vollmondkonzert, am 2. Juni 2015. Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000S), Yamaha RM1x, Live-Mix; Jin Mi Jeong: Stimme, Übersetzung. Das Intro des Konzertes, in dem von Jin Mi vorgestellt wird, was das Publikum über und unter Wasser an diesem Abend erwartet.

Eine neue Lichtung (live)
Die Albumversion erstmals live. Bei dem Konzert wurden folgende Stücke gespielt: Zeitmaschine, Eine neue Lichtung, Manifestation der Anmut, Toongul, Höhle der Schwimmer, So wartet nur einen Tag!, Die Tiefe, Ufer. Die hier nicht aufgezeichneten entsprechen den Albumversionen bzw. vorangegangenen Aufzeichnungen. Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000S), Yamaha RM1x, Live-Mix; Jin Mi Jeong: Gesang, Übersetzung.

Höhle der Schwimmer (live)
Eine weitere Version des bereits am 15. April 2014 aufgeführten Stückes. Mario Höll: Improvisation, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000S), Live-Mix.

So wartet nur einen Tag! (live)
Ein Stück, welches immer wieder etwas durch seine langen improvisierten Teile variiert. Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000S), Yamaha RM1x, Live-Mix ;
Jin Mi Jeong: Gesang, Gong, Übersetzung.

Kein Weg zurück (live im Studio)
Beim diesjährigen Liquid-Soundkonzert kam es zu einer technischen Panne, weshalb dieses Stück abgebrochen werden mußte. Hier ist es deshalb von der am 30. Mai aufgezeichneten Generalprobe zu hören. Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000S), Yamaha RM1x, Live-Mix ; Jin Mi Jeong: Gesang, Gong, Übersetzung.

Ufer (Single-Version)
Aufgenommen am 8. Februar 2014 im BF-Studio Dornheim. Live ähnelt das Stück bis auf das Solo stark der Studioversion, weshalb hier die verkürzte Version erscheint, um das Konzert abzurunden. Mario Höll: Komposition, Text, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000), Live-Mix; Jin Mi Jeong: Stimme, Übersetzung.

Dann brechen wir auf - Finale (Finale, live)
Balsamfieber live in Liquid Sound, Toskana Therme Bad Sulza, 1. Vollmondkonzert. Mario Höll: Komposition, Synthesizer (Korg Z1), Live-Mix, Jin Mi Jeong: Gong. Am 15. April 2014 nahm ich das Konzert per Mikrofon (ZOOM H2N) auf. Die Aufnahme war aber durch die Pumpen in der Therme so verrauscht, daß sie unbrauchbar war. Hier trotzdem das Finale des Abends mit dem Applaus von Micky Remann dem Erfinder von Liquid Sound. An dem Abend wurde gespielt: So wartet nur einen Tag!, Vom Himmel herab, Manifestation der Anmut, Wenn es nachts im Dschungel regnet, Kein Weg zurück, Eine neue Lichtung, Toongul, Die Tiefe, Ufer (inkl. Dann brechen wir auf).


#20 "Live im Studio & Interviews"

The Music In My Ear (live im Studio)
Aufgenommen mit MAGIX Samplitude Pro X am 27. April 2016 im BF-Studio Dornheim.
Titel 1 - 6: Neueinspielungen für ein geplantes Live-Programm. Die Stücke wurden fast ausschließlich mit Synthesizern realisiert, weil das ab 2014 als Soloprogramm plus Sängerin live so umgesetzt wurde. Mario Höll: Komposition, Gesang, Text, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000, NI FM7 - Software DX7), Sequenzer (Yamaha RM1x), Querflöte (Roy Benson).
Das Original stammt vom Album "Roots", 1993.

Wanderer (live im Studio)
Aufgenommen mit MAGIX Samplitude Pro X am 9. August 2016 im BF-Studio Dornheim. Mario Höll: Komposition, Gesang, Text, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000, NI FM7), Sequenzer
(Yamaha RM1x). Das Original stammt vom Album "Siesta", 1997.

A Cap Full Of Sleep, Part 1 (live im Studio)
Aufgenommen mit MAGIX Samplitude Pro X am 5. März 2016 im BF-Studio Dornheim.
Anstatt in Part 2 geht das Stück in "Siehe, der Mensch regiert" über, was sehr gut zusammen paßt. Mario Höll: Komposition, Gesang, Synthesizer (Korg Z1, Monotron, Kawai K5000, K4, NI FM7), Sequenzer (Yamaha RM1x), Text. Das Original stammt vom Album "Under The Sun", 1994.

Siehe, der Mensch regiert (live im Studio)
Aufgenommen mit MAGIX Samplitude Pro X am 7. Oktober 2016 im BF-Studio Dornheim. Mario Höll: Komposition, Synthesizer (Korg Z1, Monotron, Kawai K5000, K4), Querflöte, Text, Außenaufnahmen; Gesang, Textübersetzung: Jin Mi Jeong. Das Original stammt vom Album "Dong-Ari", 2012.

Prisoner (live im Studio)
Aufgenommen mit MAGIX Samplitude Pro X am 21. Januar 2016 im BF-Studio Dornheim. Mario Höll: Komposition, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000, K4), Sequenzer (Yamaha RM1x), Querflöte; Jin Mi Jeong: Stimme, Übersetzung. Ax Struck: Komposition (Pattern), Text. Das Original stammt vom Album "Dong-Ari", 2012.

The Way We Go Now (live im Studio)
Aufgenommen mit MAGIX Samplitude Pro X am 6. November 2016 im BF-Studio Dornheim
Hier gab es keine Aufzeichnungen mehr und das Stück ist komplett nach Gehör rekonstruiert, wobei im Mittelteil ein Solo durch Teile vom Intro ersetzt wurde.
Mario Hassard: Komposition (Original); Mario Höll: Komposition, Synthesizer (Korg Z1, Kawai K5000, NI FM7, Pro 52, U-he Tyrell), Sequenzer (Yamaha RM1x), Text. Das Original stammt vom Album „Siesta“, 1997.

Lunar-Express (live im Studio)
Aufgenommen mit MAGIX Samplitude Pro X am 28. Oktober 2015 im BF-Studio Dornheim. Von einer MIDI-Diskette von 1999 für den Kawai Q-80 ließ sich das Stück für A = 432 Hz rekonstruieren, ab jetzt wurden alle Instrumente so gestimmt. Einige Spuren wurden von neueren Synthesizern wiedergegeben und die Stimme übernahm Jin Mi Jeong. Mario Höll: Sequenzer (Yamaha RM1x), Synthesizer (Kawai K4, K1 II, K5000S, Korg Z1, Monotron, NI FM7). Das Original stammt von der EP "Holiday On The Moon", 1999.

Amnestie
Aufgenommen mit MAGIX Samplitude Pro X am 25.11.2016 im BF-Studio Dornheim. Zwischen September 2015 und November 2016 arbeitete ich zusammen mit Frank Pfaff an diesem Stück, welches sich darum dreht, ein Gefangener in seinem Körper zu sein - zum Teil auch seine Geschichte. Mario Höll: Komposition, Gesang, Synthesizer (Korg Z1, U-he Tyrell), Piano (NI Kontakt 5), Mellotron (Artifake-Labs Redtron SE), E-Gitarre (Yamaha RGX 121Z), Text; Frank Pfaff: Gitarrenakkorde.

Mario Höll & Big Fantasy (Studioreport 2015)
Aufgenommen am 23. November 2015 im BF-Studio Dornheim. Für die geremasterte und neu gestaltete Version von "A Wide Field" wurde ein 10 minütiges Video produziert, von dem dieses Interview stammt. Erzählt wird Einiges über die frühen Jahre von BF.
Mario Höll: Stimme, Kawai K1 II, K4.

Mario Höll & The BF (Studioreport 2017)
Aufgenommen am 14. April 2017 im BF-Studio Dornheim. Von der neu gestalteten Remaster-Version von "Holiday On The Moon". Erzählt wird Einiges über die Jahre 1993 bis 1999 von The BF.
Mario Höll: Stimme, Produktion.

Balsamfieber (p) & (c) 2017
Mastering, Aufnahme & Zusammenstellung, Fotos & Grafik: Mario Höll



BALSAMFIEBER.
Cosmic,- Earth-
& Art-Music


www.Balsamfieber.de
(Startseite >>>>>)




Bestellen
>>>>>

Bestellcode: BF40-43

Zur nächsten CD >>>>>

CD-Überblick >>>>>

Liste aller Texte >>>>>